19. April 2013 - Tag der Auswanderung

Ein großer Tag in unserem Leben - der Tag unserer Auswanderung nach Teneriffa mit unseren Katzen Bonny und Sunny, die hier 10 und 11 Monate jung waren. Natürlich waren wir gut vorbereitet. Bonny und Sunny reisten mit eigenem Ausweis, sprich wir mußten sie chippen und gegen Tollwut impfen lassen. Und auch kastriert wurden sie rechtzeitig. Die Transportkörbe für die Katzen waren genau ausgesucht, denn natürlich gibt es auch hier Bestimmungen. Bonny und Sunny waren für den Flug angemeldet, wir hatten extra eine ganze 3er-Reihe reserviert, damit wir in Ruhe alleine in einer Sitzreihe mit den Katzen fliegen konnten.

Katzen Bonny und Sunny als Katzenbabys
Sunny kam mit nur 3 Wochen zu uns, Bonny war 7 Wochen klein

 

 

 

So klein waren Bonny und Sunny damals, als wir sie nicht ganz ein Jahr vorher aufgenommen hatten.

 

Und nun waren sie "reisefertig"...

Katze vor der Auswanderung nach Teneriffa
Die Treppe rauf und runter jagten wir die arme Sunny...

 

Der Flug ging am Vormittag. Wir mußten die Katzen also rechtzeitig in die Boxen bekommen. Bonny war als erste gleich im Korb, bei ihr gewann der Überraschungseffekt. Doch Sunny bekam dies mit - und weg war sie. Den Termindruck im Nacken, jagten wir die arme Sunny durch unser Haus in Deutschland.

 

Doch, zum Glück, alles ging gut, und beide Katzen waren rechtzeitig in ihren Transportboxen. Das war das erste Wichtige, erledigt.

Meine Mutter fuhr uns zum Flughafen. Und unsere Reise begann.

 

Doch der Checkin am Flughafen brachte eine Überraschung, auf die ich nicht vorbereitet war. Wir sollten die Katzenboxen öffnen, damit auch diese untersucht werden können. Ich war doch so froh, daß wir sie in die Boxen bekommen hatten, und nun sollte ich alles noch einmal riskieren? Aber, keine Chance, es mußte sein. Wir baten darum, daß wir hier vorsichtshalber in einen extra Raum mit den Katzen dürfen. Dort nahm ich eine der beiden zuerst aus ihrer Box - sie flüchtete sofort in Sicherheit auf meinen Rücken. Der Beamte untersuchte den Korb, ich brauchte mich dann nur kurz umdrehen, und unser Kätzchen hüpfte freiwillig sofort zurück in ihren Korb. Der Beamte war erstaunt und fragte nur: "Ist das bei der anderen Katze auch so einfach?" Ja, war es. Brave Katzen.

Auswanderung, Flug mit unseren Katzen nach Teneriffa
ein Korb war auf meinem Schoß, der andere auf dem 3. Platz zwischen uns

 

 

Der Flug dauerte an die 5 Stunden. Bonny und Sunny waren so artig; sie vertrauten uns komplett. Sie spürten, daß alles gut ist, daß uns alle etwas Wundervolles erwartet. Sunny gab mir im Flieger sogar ein Küßchen durch ihren Korb! Nur als ich einmal aufs WC mußte und meinen Platz verließ, war dies Bonny nicht geheuer und sie maunzte...

Auf Teneriffa gelandet, mußten wir zuerst eine gute Zeit auf unsere Koffer warten. Auch hier, bei all dem Lärm, all den Menschen, blieben Sunny und Bonny komplett entspannt. Dies ebenso, also wir dann noch eine weitere Weile auf unseren Mietwagen warten mußten.

Es war Calima-Zeit auf den Kanaren. Dies bedeutet - Hitze. Doch wir mußten in dieser Hitze noch ca. 1,5 Stunden fahren bis zu unserer Finca. Im Auto begann Bonny plötzlich zu hecheln. Wir hielten an, ich bot ihr ein wenig Kondensmilch an, damit sie ein wenig Flüssigkeit zu sich nehmen konnte. Sie trank sie kaum, dafür flog dann die restliche Kondensmilch durch den ganzen Wagen, als wir wieder los fuhren... Ich nahm nun aber Bonny aus ihrer Box und setzte sie auf meinen Schoß, damit sie so besser Luft bekam. Und so war es auch, es ging ihr wieder gut.

Endlich erreichten wir dann auch unsere Finca, unser neues Zuhause. Dort erhielten wir zuerst noch eine kurze Führung, sodaß Bonny und Sunny noch weiter warten mußten, im Gästezimmer. Dann endlich konnten sie raus, in ihr neues Zuhause. Sie waren vielleicht 15 Minuten unter dem Buffet, schon aber erkundigten sie alles. Sie fühlten sich sofort wohl, so wie wir auch.

Katzen unter dem Buffet
nur kurz verkrochen sich Bonny und Sunny
Katzen entdecken ihr neues Zuhause auf Teneriffa
...und schon gehen Bonny und Sunny auf Entdeckungstour...

Wir stellten natürlich sofort das Katzenklo auf und gaben den Katzen Futter, das auch schon vor Ort parat stand, Futter hier von Teneriffa. Ich ahnte es schon, obwohl sie einen ganzen Tag lang unterwegs waren, nichts gefressen hatten, Sunny verweigerte dieses Futter. Und Bonny sah man an: "Der Hunger treibt's rein"... Zum Glück hatte ich dies geahnt und im Koffer noch ein wenig Futter mit, das die zwei aus Deutschland kannten.

Wir hatten es geschafft. Es war ein sehr anstrengender Tag.  Bonny und Sunny haben diese lange Reise so prima gemeistert.

 

Nun waren wir da, angekommen, in unserem neuen Zuhause, in unserem neuen Leben - auf Teneriffa.


Meine weiteren Internetseiten:

www.Katzensprechstunde.de - www.Katzenportal.net - www.KirstenSchulitz.de

 

Meine Katzenratgeber: