Wir nehmen das kleine schwarze Katzenkind auf - unsere Gipsy

Es war im September 2013. Wir waren also noch nicht einmalm ein halbes Jahr hier.

 

Gerade hatten wir meine Mutter, die uns besucht hatte, zum Flughafen im Süden gebracht. Auf dem Rückweg machten wir einen kleinen Stopp bei einem Futterladen und kauften dort auch einen Katzentransportkorb. Denn wir waren schon am Überlegen, ggf. einmal das schwarze Katzenbaby an der Futterstelle aufzunehmen.

 

So lange ich aber sah, daß es ihm an der Futterstelle gut ging, daß es dort gut zurecht kam, die anderen Katzen immer bei ihm waren, vor allem auch Jeanny, wartete ich weiter ab. Doch wir wollten parat sein.

 

schwarzes Katzenbaby
Das schwarze Katzenbaby kam immer pünktlich zur Futterstelle.

Das Kleine war inzwischen recht zutraurlich. Wann immer ich zum Füttern kam, kam es sofort freudig angelaufen. Dann haben wir geschmust, ich habe es gestreichelt. Und dann hat es laut gemaunzt und ist zu den Näpfen gelaufen. So, als hätte es immer gesagt: "So, genug mit schmusen, ich habe jetzt Hunger". Das Procedere war wirklich immer das Gleiche.

Als wir nun auf dem Rückweg vom Flughafen waren, kamen wir wieder auch an der Futterstelle vorbei. Und da saß das Kleine, ganz alleine, mit Blick zur Straße, wie wartend. Es war jetzt nicht das erste Mal, daß ich es dort so alleine sitzen sah. Ich hatte auch bemerkt, daß es in den letzten Tagen ganz leicht humpelte.

 

"Jetzt nehmen wir es auf" sagte ich. Wir hielten an, ich nahm den neuen Transportkorb gleich mit. Ich stellte den Korb an der Futterstelle auf, streichelte das kleine schwarze Kätzchen. Dann stellte ich den Teller mit Futter in den Transportkorb. Ich blieb geduldig, wartete, bis das Kleine hinten im Korb beim Futter war. Und dann schloß ich die Tür.

schwarzes Katzenkind
Das schwarze Katzenkind saß alleine an der Futterstelle und wartete.

Geschafft. Das Kleine war in Sicherheit. Wir fuhren mit der Kleinen nach Hause (ich war sicher, daß es ein Mädchen war) und stellen sie im Korb ins Wohnzimmer, damit sie gleich von Bonny und Sunny begrüßt werden konnte.

 

Natürlich waren weder Bonny noch Sunny begeistert. Sie waren bisher ja immer die einzigen Katzen. Dies war nun ganz neu. Freude war etwas anderes...

 

Das Katzenkind aber fühlte sich sichtbar sofort Zuhause.

 

Tatsächlich aber hatten wir es genau zum richtigen Zeitpunkt aufgenommen. Denn nun in Sicherheit angekommen, konnte sie sich schonen. Ihr Pfötchen war wirklich arg verstaucht. Sie hattte sich nur an der Futterstelle stark zusammen gerissen.

 

Hier bei uns aber humpelte sie mindestens 10 Tage lang nur auf 3 Beinchen... Dann aber war ihr Pfötchen wieder gut.

 

Wir nannten die kleine Gipsy. Sie war ungefähr 4,5 Monate jung, als sie zu uns kam.


Meine weiteren Internetseiten:

www.Katzensprechstunde.de - www.Katzenportal.net - www.KirstenSchulitz.de

 

Meine Katzenratgeber: