Jeannies Vermächtnis

Jeanny
Jeanny

Eine Zeit lang fütterte ich an der Futterstelle ein paar erwachsene Katzen: Jeanny, Snoopy, Schwarz und Feliz – und wer sich ab und zu dort sonst noch einfand.

 

 

Snoopy war ein junger Kater, den man immer sofort daran erkannte, daß er einen erst einmal angähnte…

 

 

Feliz war ein älteres, schwarz-weißes Katzenmädchen, das sich über jede Streicheleinheit, jede Zuneigung, sichtbar riesig freute.

 

 

Jeanny ist die Katze, die ich als junges Kätzchen kennenlernte und einmal mit auf unsere Finca kam, dann aber beschloß, daß ihr Zuhause doch an der Futterstelle ist.

 

 

Und Schwarz ist die “schwarze Humpelkatze”, die ich heute noch mit meiner Freundin füttere und betreue.

 

Irgendwann aber kamen diese Katzen immer weniger und wir mußten nur noch selten bis gar nicht mehr füttern. Ich sah sie aber immer wieder; sie mußten also eine andere Futterquelle haben.

 

Dann eines Tages, rief mich meine Freundin an: “Das muß ich dir erzählen, das glaubst du nicht: mehrere junge Tigerkatzen in der Nähe der Futterstelle!”

 

Ich traf meine Freundin ein paar Tage später an der Futterstelle, wir quatschten, und dann sahen wir sie: mehrere junge Tigerchen auf der Mauer. Keine Babys mehr aber noch nicht ausgewachsen. Es mußte Jeannys zweiter Wurf sein.

 

Aber auch hier brauchten wir nicht füttern, sie hatten wirklich alle eine andere Anlaufstelle.

 

Und dann, eines Tages, kam keine Katze mehr. Wir sahen keine einzige Katze mehr. Irgendetwas Furchtbares mußte passiert sein. Wir wußten nicht was, doch es war natürlich ganz schlimm. So viele Katzen, keine mehr da.

 

Jeanny, Feliz und Snoopy habe ich nie wieder gesehen.

 

Es war dann im Sommer 2015, daß wir zwei ausgewachsene Tiger-Katzenmädchen bei der Futterstelle antrafen. Und so fütterten wir diese zwei wieder. Es mußten die Töchter von Jeanny sein. Sie hatten überlebt.

 

Die beiden kamen regelmäßig, sie waren dankbar für das gesicherte Fressen.

 

Und dann, so im August/September 2015 die Überraschung: 6 kleine Katzenbabys! Die eine Tigerkatze, ich nenne sie Näschen, hatte einen Wurf mit 6 Babys, die unterschiedlicher nicht hätten sein können: Ein ganz kleines Schwarzes, ein Tigerchen, ein Mittleres mit längerem Fell in Weiß mit Getigert, ein großes Schwarzes mit weißen Pfötchen, ein Größeres mit längerem Fell in Weiß mit Schwarz und ein Weißes mit getigertem Schwanz und himmelblauen Augen.

Näschens bunter Wurf. Näschen ist die große Tigerkatze links im Bild.
Näschens bunter Wurf. Näschen ist die große Tigerkatze links im Bild.

Ihr Aussehen war so unterschiedlich, die Größe war unterschiedlich, und doch mußten sie alle so ca. 6 Wochen jung gewesen sein.

Eines Tages war ich wieder am Katzenfüttern. Ich hatte alle versorgt und wie immer genau nachgezählt, alle 6 Babys waren da. Und dann sah ich hinter dem Zaun gegenüber noch ein Katzenbaby! Und bei genauerem Hinsehen dahinter noch ein zweites! Ich traute meinen Augen nicht, doch auch dies war wahr. Die zweite Tigerkatze hatte auch einen Wurf im gleichen Alter. Sie hatte zwei wunderhübsche Langhaarkatzen geboren. Diese Mama hatte selber langes Fell. Und weil sie so hübsch war, nannte ich diese Mama Guapa, was Spanisch ist und übersetzt hübsch bedeutet.

 

das Tigerchen, das Weiße mit Getigert und das kleine Schwarze
das Tigerchen, das Weiße mit Getigert und das kleine Schwarze

Und so fütterte ich nun 3mal am Tag 12 Katzen: 8 Katzenbabys mit ihren 2 Mamas, den Papakater und Schwarz, die auch wieder aufgetaucht war.

 



Meine weiteren Internetseiten:

www.Katzensprechstunde.de - www.Katzenportal.net

 

Meine Katzenratgeber: