Mein ganz normaler Katzenalltag

Wenn ich nichts besonderes sonst vorhabe, also meinen Tag auf der Finca verbringe, dann sieht mein Tag ungefähr so aus:

In der Woche steht mein Mann früh auf, füttert die Katzen, säubert die Katzenklos, läßt die Katzen (die schon wach sind...) raus.

 

Am Wochenende ist auch dies mein "Dienst". Hier sind dann aber auch alle Katzen ausgeschlafen... Sunny weckt mich, indem sie irgendetwas runter schmeißt. Ich stehe auf, mache mir einen Kaffee, füttere unsere 8 Katzen, laß die Tiger raus, trinke in Ruhe meinen Kaffee, dann säubere ich die Katzenklos.

Wenn ich geduscht habe und hierdurch sowie durch meinen zweiten Kaffee wirklich wach bin, die meisten Katzen nach ihrer ersten Runde wieder eintrudeln, gehe ich runter zu den Streunerkatzen und füttere diese Tiger, die mir oft schon erwartungsvoll entgegen kommen.

Papakater, Schwarz, Näschen und Magic
Papakater, Schwarz, Näschen und Magic

Wieder auf der Finca, gibt es für unsere Katzen nun den täglichen Vitamincocktail, also das zweite Frühstück: Feuchtfutter mit Haferflocken, Bierhefe, Moringa, Kokosöl und etwas Wasser. Dann ziehen die Katzen wieder los, turnen auf der Finca rum oder entspannen in der Sonne.

 

Ich setze mich an den Rechner und arbeite - meine Katzenberatungen, ein neues Buch, meine Internetseiten wie jetzt hier.

Versammlung auf unserer Terrasse
Versammlung auf unserer Terrasse

Zwischendurch gehe ich immer wieder durch den Garten und zähle die Katzen, die sich dort aufhalten, gehe mit der einen oder anderen die Finca ab, bis ich mich wieder an den Rechner setze.

 

Nach und nach trudeln dann alle Katzen meistens wieder ein. Zur Mittagszeit dann rufe ich alle Tiger - Fütterungszeit. Manchmal muß ich hier Luna außerhalb unserer Finca abholen...

 

Dann gibt es Mittagessen - für die Katzen und mich. Oft bereite ich erst mein Essen zu, die Katzen wartend und mich beobachtend, dann bekommen die Tiger ihr Futter, danach esse ich.  Eben z.B. wollten mir die Katzen gerade meine Algen klauen... Gut, vielleicht bekommen sie nachher ein paar ab. Ansonsten muß ich grundsätzlich immer sofort alle Futternäpfe abwaschen, damit die Ameisen sich nicht bedienen...

alle warten artig...
alle warten artig...

Vielleicht kommt dann ein Anruf einer Freundin hier, die mir berichtet, daß ihre Katze ein kleines Problemchen hat und mich fragt, welches homöopathische Mittel sie ihr denn geben solle.

Dann wird Siesta gemacht. Bei schönem Wetter liege ich draußen auf der Terrasse, einige der Katzen in de Nähe, die anderen wieder unterwegs oder irgendwo auf unserer Finca. Bei schlechtem Wetter werden alle eingesperrt, Gipsy schreit kurz nach dem Motto "ich arme eingesperrte Katze", dann wird drinnen entspannt.

 

Nach meinem Mittagskaffee mit vielleicht einem glutenfreien Brot (Bonny muß immer ein Stück Brot abbekommen...) geht der Tag weiter. Entweder, ich setze mich wieder an den Rechner, oder ich genieße die Gartenarbeit, wo mir immer die eine oder andere Katze hilft, oder ich genieße nicht die Hausarbeit. Beim Staubsaugen hilft mir immer Kimba; anders als sonst eine Katze, kommt sie sofort angerannt, wenn sie den Staubsauger hört.

Bonny entspannt mit mir auf der Terrasse
Bonny entspannt mit mir auf der Terrasse

Dann am späten Nachmittag rufe ich wieder alle Katzen rein. Zumindest die Kleineren sollten drinnen sein, damit ich noch einmal die Streunerkatzen füttere. Vielleicht treffe ich hier dann meine Freundin, die mich ggf. bittet, noch einmal nach ihren Katzen zu schauen.

 

Wieder zu Hause gibt es für unsere Katzen dann den 5-Uhr oder auch 6-Uhr-Snack.

Manchmal muß ich dann den Garten gießen, fleißige Katzenhelfer immer dabei.

 

Dann folgt meine Entspannung; ich sitze auf der Terrasse und genieße z.B. den Sonnenuntergang. Eine weitere Freundin mag mich vielleicht anrufen, weil ihr wieder ein neues Kätzchen zugelaufen ist.

Peppi hat alles unter Kontrolle
Peppi hat alles unter Kontrolle

Es wird dunkel, manche Katze dreht jetzt noch einmal eine Extrarunde. Die anderen sind auf der Finca, und wir gehen oft gemeinsam noch einmal den Garten ab. Die Tiger klettern in die Bäume, toben, genießen die frische Luft.

 

Ich gehe langsam in die Küche und beginne meine Essenszubereitung. Peppi ist oft die erste, die mir beim Kochen hilft, allerdings mehr auf ihr Futter wartend. Nach und nach kommen die Katzen rein, oder aber, wenn es Zeit ist, rufe ich sie erneut. Nicht selten folgt dann das Abendritual: Katze ist zwar da, ich muß sie aber erst fangen... Und dieses lustige Spielchen kann sich dann bei 8 Katzen 8mal wiederholen - bis alle Tiger drinnen sind und wir alle noch einmal essen...

An manchen Tagen gibt es für die Katzen dann noch "Coco loco", also alle Katzen mit Kokosöl einreiben (gegen Flöhe...). Und wenn ich  nicht zu müde bin, dann entspannen wir alle zusammen noch einmal im Wohnzimmer und sehen fern, die eine oder andere Katze auf mir, einige in Kartons, Peppi spielt oft noch...

 

Dann gibt es ein Abendküßchen für alle, und dann geht es zu Bett.

abendliche Entspannung
abendliche Entspannung

Katzenalltag eben...


Meine weiteren Internetseiten:

www.Katzensprechstunde.de

Ganzheitliche Katzenberatung

Katzenpsychologie

Katzenhomöopathie

www.Katzenportal.net

Was man wissen sollte,

wenn man mit Katzen lebt...

naturgesunde-Katze.de

Katzenhomoeopathie.net

gesunde Katzen durch Homöopathie und eine natürliche Basis



Meine Katzenbücher: