Mal eine Hundegeschichte...

Gegenüber von unserer Finca leben zwei Hunde: Toby und Ruffy. Die zwei sind alleine dort, ihr Herrchen aber kommt regelmäßig zum Füttern und kümmert sich gleichzeitig um seinen Garten dort. Die zwei haben es gut, auch wenn es anders klingt. Denn früher war Toby alleine und angeleint... Nun hat er einen Kumpel, und beide dürfen frei herumlaufen.

Toby vorne, dahinter der Schwarze ist Ruffy
Toby vorne, dahinter der Schwarze ist Ruffy

Manchmal läßt ihr Herrchen das Tor auf, und die zwei laufen frei durch die Gegend. Daß ich dies im Hinblick auf unsere Katzen nicht so toll finde, ist klar...

 

Nun war es so, daß Toby, der braune Hund, abends draußen auf der Straße herumlief, direkt vor unserer Finca. Ruffy war drinnen, Herrchen nicht da.

 

Ich rief alle unsere Katzen rein, zumal ich eh zum Streunerkatzenfüttern los mußte. Alle Katzen drinnen, ich gehe raus. Toby freut sich, begrüßt mich, läuft zu seinem Zuhause, Tor natürlich zu. Ich rede mit ihm, sage ihm, daß er warten muß, bis sein Herrchen kommt.

 

Dann gehe ich die Straße runter zu den Streunern - und Toby folgt mir. Hm, nicht so eine gute Idee. Und nun? Ich gehe mit Toby wieder zurück. Das Spielchen wiederholt sich ein paar Mal. So geht es also nicht.

 

Ich schaue in meinen Beutel und sehe, daß ich eh nicht so viel Katzenfutter mit habe. Also gehe ich wieder nach Hause und hole ein wenig Futter nach. Ich gehe raus, Toby ist nicht mehr da. Prima, dies hat geklappt.

Katzen gefüttert, ich gehe wieder nach Hause. Vielleicht war Tobys Herrchen ja inzwischen da. Nein, Toby ist immer noch draußen. Ob sein Herrchen überhaupt weiß, daß Toby draußen ist? Vielleicht hat er dies gar nicht mitbekommen? Ob er überhaupt heute noch kommt?

 

Toby läuft freudig jedem Auto entgegen; es könnte ja sein Herrchen sein. Ist nicht so toll, wenn er vor jedes Auto rennt... Ich setze mich zu Toby vor sein Tor, rede weiter mit ihm. Toby vertraut mir voll, schleckt mich ab... Und nun? Es wird langsam dunkel.

 

Wer könnte die Telefonnummer von seinem Herrchen haben? Ich habe sie leider nicht. Ich rufe einen Bekannten an. Er hat sie auch nicht. Dann gehe ich zur Nachbarin von Toby und Ruffy. Auch sie hat die Nummer nicht.

 

Ich denke mir, die Katzen sind drinnen, über Nacht kann er nicht da draußen bleiben. Notfalls nehme ich ihn dann auf unsere Finca. Da ist er sicher, kann Wasser und Futter bekommen.

 

Dann aber fällt meinem Mann noch jemand ein, der die Nummer haben könnte. Ich rufe auch dort an. Juhu! Sie haben die Telefonnummer, und nun kenne ich auch seinen Namen.

Ich rufe natürlich sofort an. Mist, Anrufbeantworter. Toll. Also spreche ich auf Band. Mehr kann ich erst einmal nicht machen.

 

Ich schaue noch einmal von unserem Grundstück aus nach Toby. Und da sehe ich, daß sich das Tor bewegt. Ich laufe schnell hin. Juhu! Herrchen ist da. Er hat meine Nachricht noch gar nicht abgehört.

 

Ich erzähle ihm alles. Er sagt, Bekannte hätten sich tagsüber um die Hunde gekümmert und Toby wäre hier einfach ausgebüchst. Er mußte arbeiten, kommt daher erst jetzt.

 

Ende gut, alles gut.

 

Und ich habe an diesem Tag zwei neue Freunde gewonnen, einen Zweibeinigen und einen Vierbeinigen...


Meine weiteren Internetseiten:

www.Katzensprechstunde.de

Ganzheitliche Katzenberatung

Katzenpsychologie

Katzenhomöopathie

www.Katzenportal.net

Was man wissen sollte,

wenn man mit Katzen lebt...

naturgesunde-Katze.de

Katzenhomoeopathie.net

gesunde Katzen durch Homöopathie und eine natürliche Basis



Meine Katzenbücher: